Flaschenpost
Die Flasche, die mit einer Nachricht ins Meer geworfen und irgendwann von irgendjemandem entdeckt wird, hat viele Geschichten inspiriert. Ein Brief (an CC und BCC adressiert), ein Geheimnis, ein Spielzeug. Was ist darin? Vielleicht ein goldener Fisch, der drei Wünsche erfüllen kann. Bei mare2 kann man sich auch etwas wünschen. „Man kann natürlich alles machen, es kommt auf die Größe des Auftrags und die Zeit an“, erzählt Karsten. „Ich habe das ja auch alles in den letzten fünf Jahren kennengelernt.“
mare2 ist von Prenzlauer Berg nach Pankow gesegelt. Es ist ein “chaotisches Lager”, wie das Meer, “nur der Computer weiß, wo die Ware liegt. Wir verkaufen viele kleine und mittlere Buddelschiffe. 90 Prozent davon kommt aus Fernost.“ Die kleinen Schiffe kommen aus Taiwan und Indien über einen Großhändler. „Die haben schon eine Seereise hinter sich.“ Allerdings im Container.
mare2 ist ein Meer von Regalen, von potentiellen maritimen Geschenken und von Internet-Verbindungen. „Wir sind immer auf der Suche nach bezahlbaren schönen Sachen.“ In so einem Meer angelt man aber alles Mögliche. Manche Buddelschiffe sind mit ganz einfachen Methoden gebaut: Loch reingeschnitten, Schiff reingesetzt, zugeklebt. Andere werden filigran mit der Pinzette in der Flasche zusammengesetzt. Das Schiff ist trotzdem immer Handarbeit.
Alexander von Humboldt ist aus der Beck’s-Werbung bekannt. Das war mal ein Feuerschiff ohne Segel. Es wurde in den 80er Jahren ausgemustert und grün angestrichen. Dann hat jemand ein Segelschulschiff draus gemacht. Beck’s wurde Sponsor. Es ist 20 Jahre lang um die Welt gesegelt und wurde 2011 außer Dienst gestellt. „Man verbindet Freiheit, Weite, Urlaub, Sommer mit dem Meer. Die Assoziation Meer ist immer eine positive.“ Die Freiheit, sich etwas vorzustellen. Was in der Flasche ist oder wie sie heißt. Oft wird ein neutrales Schiff bestellt mit einem Namensschild. Sachen zu benennen gibt ein vielfältiges Gefühl – Zugehörigkeit, Macht, Kreativität.
nata
.
Message in a Bottle
The bottle threw into the sea and found by someone else inspired many stories. A letter (with CC or BCC), a secret, a toy. What’s in it? Maybe a gold fish, ready to fulfill three wishes. One can also wish something from mare2. ‘One can of course do anything, depending on the size of the order and time’, tells Karsten. ‘I’ve also been learning all this for the last five years.’
mare2 sailed from Prenzlauer Berg to Pankow. It’s a ‘chaotic deposit’ - like the sea – ‘only the computer knows where everything is. We sell many small and medium bottled ships. 90 percent from them come from the Far East.’ The small ships come from Taiwan and India through a wholesaler. ‘They already have a sea trip behind them.’ In a container actually.
mare2 is a sea of shelves, of potential maritime presents and of internet connections. ‘We’re always looking for affordable beautiful things.’ But one fishes all sorts of things from such a sea. Some bottle ships are built quite easily: hole in the bottle, ship in, glued back together. Others are building together the ship punctiliously directly inside the bottle. But the ship itself is hand made anyway.
Alexander von Humboldt is known from a Beck’s commercial. It used to be a light vessel without sails. It was patterned in the 80s and painted green. Somebody made then a school ship model out of it. Beck’s was a sponsor. It’s been sailing for 20 years around the world, until it stopped in 2011. ‘One connects the sea with freedom, wideness, holiday, summer. The associations with the sea are always positive.’ The freedom to imagine something. What’s in the bottle or how’s it called. Some order bottles ships with a nameplate. Naming things gives a rich feeling – belonging, strength, creativity.
nata

Flaschenpost

Die Flasche, die mit einer Nachricht ins Meer geworfen und irgendwann von irgendjemandem entdeckt wird, hat viele Geschichten inspiriert. Ein Brief (an CC und BCC adressiert), ein Geheimnis, ein Spielzeug. Was ist darin? Vielleicht ein goldener Fisch, der drei Wünsche erfüllen kann. Bei mare2 kann man sich auch etwas wünschen. „Man kann natürlich alles machen, es kommt auf die Größe des Auftrags und die Zeit an“, erzählt Karsten. „Ich habe das ja auch alles in den letzten fünf Jahren kennengelernt.“

mare2 ist von Prenzlauer Berg nach Pankow gesegelt. Es ist ein “chaotisches Lager”, wie das Meer, “nur der Computer weiß, wo die Ware liegt. Wir verkaufen viele kleine und mittlere Buddelschiffe. 90 Prozent davon kommt aus Fernost.“ Die kleinen Schiffe kommen aus Taiwan und Indien über einen Großhändler. „Die haben schon eine Seereise hinter sich.“ Allerdings im Container.

mare2 ist ein Meer von Regalen, von potentiellen maritimen Geschenken und von Internet-Verbindungen. „Wir sind immer auf der Suche nach bezahlbaren schönen Sachen.“ In so einem Meer angelt man aber alles Mögliche. Manche Buddelschiffe sind mit ganz einfachen Methoden gebaut: Loch reingeschnitten, Schiff reingesetzt, zugeklebt. Andere werden filigran mit der Pinzette in der Flasche zusammengesetzt. Das Schiff ist trotzdem immer Handarbeit.

Alexander von Humboldt ist aus der Beck’s-Werbung bekannt. Das war mal ein Feuerschiff ohne Segel. Es wurde in den 80er Jahren ausgemustert und grün angestrichen. Dann hat jemand ein Segelschulschiff draus gemacht. Beck’s wurde Sponsor. Es ist 20 Jahre lang um die Welt gesegelt und wurde 2011 außer Dienst gestellt. „Man verbindet Freiheit, Weite, Urlaub, Sommer mit dem Meer. Die Assoziation Meer ist immer eine positive.“ Die Freiheit, sich etwas vorzustellen. Was in der Flasche ist oder wie sie heißt. Oft wird ein neutrales Schiff bestellt mit einem Namensschild. Sachen zu benennen gibt ein vielfältiges Gefühl – Zugehörigkeit, Macht, Kreativität.

nata

.

Message in a Bottle

The bottle threw into the sea and found by someone else inspired many stories. A letter (with CC or BCC), a secret, a toy. What’s in it? Maybe a gold fish, ready to fulfill three wishes. One can also wish something from mare2. ‘One can of course do anything, depending on the size of the order and time’, tells Karsten. ‘I’ve also been learning all this for the last five years.’

mare2 sailed from Prenzlauer Berg to Pankow. It’s a ‘chaotic deposit’ - like the sea – ‘only the computer knows where everything is. We sell many small and medium bottled ships. 90 percent from them come from the Far East.’ The small ships come from Taiwan and India through a wholesaler. ‘They already have a sea trip behind them.’ In a container actually.

mare2 is a sea of shelves, of potential maritime presents and of internet connections. ‘We’re always looking for affordable beautiful things.’ But one fishes all sorts of things from such a sea. Some bottle ships are built quite easily: hole in the bottle, ship in, glued back together. Others are building together the ship punctiliously directly inside the bottle. But the ship itself is hand made anyway.

Alexander von Humboldt is known from a Beck’s commercial. It used to be a light vessel without sails. It was patterned in the 80s and painted green. Somebody made then a school ship model out of it. Beck’s was a sponsor. It’s been sailing for 20 years around the world, until it stopped in 2011. ‘One connects the sea with freedom, wideness, holiday, summer. The associations with the sea are always positive.’ The freedom to imagine something. What’s in the bottle or how’s it called. Some order bottles ships with a nameplate. Naming things gives a rich feeling – belonging, strength, creativity.

nata