Ein Monat, 31 Portraits / One Month, 31 Portraits

Sep 08

And the wonderful team behind Ein Monat, 31 Portraits / One Month, 31 Portraits for August 2014 is…

Proofreaders: Adam Lewin, Antonio Vargas, Anne-Laure Wagret, Achim Wamßler
Translators: Patrick Düren, Diana Maria Orda, Matthias Rilling, Martin Scharfe, Achim Wamßler
Photos: Jérémie Gerhardt
Text: Yamina El Atlassi, Jérémie Gerhardt, Natalia Irina Roman

Concept: Site Specific Ideas

And the wonderful team behind Ein Monat, 31 Portraits / One Month, 31 Portraits for August 2014 is…

Proofreaders: Adam Lewin, Antonio Vargas, Anne-Laure WagretAchim Wamßler

Translators: Patrick Düren, Diana Maria Orda, Matthias Rilling, Martin Scharfe, Achim Wamßler

Photos: Jérémie Gerhardt

Text: Yamina El AtlassiJérémie Gerhardt, Natalia Irina Roman

Concept: Site Specific Ideas

Aug 31

Lauren (*Melbourne) & Marie (*Reims, FR) & Nora (*Vienna), Initiators & Organisers, Project Space Festival, Berlin
English below

Dreißig Räume, ein Aquarium, einunddreißig Tage und drei Kuratoren. Es ist nicht der Titel eines Filmes von Peter Greenaway, sondern das einmonatige Festival in Berlin. Es ist nicht eine Erfassung der Kunst Reviews, sondern eine Sammlung von Geschichten, erzählt von den Menschen die unabhängige Kunsträume betreiben. Es ist eine Sammlung von ihren Porträts, ihren Motivationen und den Leidenschaften hinter ihrer Arbeit: sei es die Vernetzung in der Stadt, die Zurschaustellung junger Künstlern, das Zusammenbringen den Künstlern oder die Produktion der schönen Ausstellungen.

Es war nur die erste Edition des Festivals, kuratiert von Lauren, Marie und Nora. Sie haben bereits Ideen, was sie noch verbessern können. Es begann als Sommerpause-Projekt, geplant um die Freizeit für die Erkundigung nach Projekt-Räume-Szene Berlins zu verwenden. Im nächsten Jahr wird eine Jury die teilnehmenden Projekte auswählen. Und vielleicht wird das Festival noch mehr Menschen außerhalb der Kunstszene erreichen. ”Wir waren angenehm überrascht zu sehen, wie viele Leute immer wieder zurück kamen” - sagt Lauren, “und wie engagiert die Menschen hinter den Projekträumen waren” - sagt Marie, Bezug nehmend auf die Grundidee des Festivals, “und zu verstehen, warum arbeiten wir als Projektraum, und warum machen es auch die Andere” - sagt Nora, es war eine Möglichkeit in den Spiegel zu schauen.
Es beginnt mit “den Besitz von dem Schlüssel zu einem Raum”, sagt Nora. Es geht auch um “die Weitergabe von dem Schlüssel”. Oder um die Umwandlung deiner Wohnung in einem Projektraum: für ein einmaliges Ereignis, einmal im Monat, oder gar regelmäßig. Oder die Stadt selbst wird zum Projektraum: sei es ein Fenster auf den Straßen von Kreuzberg oder Installationen „für“ die Bäume im Grunewald. Dann wird der Ort zur Wandtafel, zu den Secondary Narratives. Es geht um die zahlreichen Ideen und um allen die Menschen in das Festival eingebunden - “meine Schwester hat die Website entwickelt” - sagt Lauren.
Die drei Kuratorinnen wollten die Vielfalt sichtbar machen. Es ist ihnen gelungen. Vier Jahreszeiten in einem Monat: weißer Staub in Neukölln und Eis in der Rosa-Luxemburg-Platz; Efeu in der Oranienstraße und die Farne in Prenzlauer Berg; grüne Birken in Krumme Lanke und kahlen Äste in einem leeren Labor in der Invalidenstrasse. Und die Schönheit der Jahreszeiten liegt daran, dass sie sich in Berlin wiederholen.

***


Thirty places, one aquarium, thirty one days and three curators. This not the title of a Peter Greenaway movie but a one month festival in Berlin. This is not a collection of art reviews, but a collection of stories told by people running independent art spaces. It’s a collection made of their portraits, their motivations and the passion behind their work: be it networking in the city, displaying emerging artists, bringing artists together or showing beautiful exhibitions.

It was only the first edition of the festival, curated by Lauren, Marie and Nora. They already have ideas to improve what started as a summer break project, they were planing to use time-off to explore the project space scene of Berlin. Next year a jury will select the participating projects. And maybe the festival will reach even more people beyond the art scene. “We were pleasantly surprised to see how many people kept coming back” says Lauren and “how dedicated the people behind the project spaces were” says Marie referring to the core idea of the festival, “to understand why we are having a project space as well and why other people too” says Nora, a way for them to look into the mirror.


It starts with “having the keys to a space” says Nora. It’s also about “passing the keys along”. Or transforming your apartment into a project space: for a one-time event, or once a month, or on a regular basis. Or the city itself becomes the project space: be it a window on the streets of Kreuzberg or installations for the trees in Grünewald. Then space becomes a black board, a Secondary Narrative. It’s about the numerous ideas and the numerous people involved in the festival - “my sister designed the website” says Lauren.


The three curators intended to show diversity. And they did. Four seasons in one month: white dust in Neukölln and ice in Rosa-Luxemburg Platz; ivy in Oranienstrasse and fern in Prenzlauer Berg; green birches in Krumme Lanke and bare branches in an empty laboratory in Invalidenstrasse. And the beauty of the seasons is that they repeat themselves in Berlin.
mrbonsoir & nata

Lauren (*Melbourne) & Marie (*Reims, FR) & Nora (*Vienna), Initiators & Organisers, Project Space Festival, Berlin

English below

Dreißig Räume, ein Aquarium, einunddreißig Tage und drei Kuratoren. Es ist nicht der Titel eines Filmes von Peter Greenaway, sondern das einmonatige Festival in Berlin. Es ist nicht eine Erfassung der Kunst Reviews, sondern eine Sammlung von Geschichten, erzählt von den Menschen die unabhängige Kunsträume betreiben. Es ist eine Sammlung von ihren Porträts, ihren Motivationen und den Leidenschaften hinter ihrer Arbeit: sei es die Vernetzung in der Stadt, die Zurschaustellung junger Künstlern, das Zusammenbringen den Künstlern oder die Produktion der schönen Ausstellungen.

Es war nur die erste Edition des Festivals, kuratiert von Lauren, Marie und Nora. Sie haben bereits Ideen, was sie noch verbessern können. Es begann als Sommerpause-Projekt, geplant um die Freizeit für die Erkundigung nach Projekt-Räume-Szene Berlins zu verwenden. Im nächsten Jahr wird eine Jury die teilnehmenden Projekte auswählen. Und vielleicht wird das Festival noch mehr Menschen außerhalb der Kunstszene erreichen. ”Wir waren angenehm überrascht zu sehen, wie viele Leute immer wieder zurück kamen” - sagt Lauren, “und wie engagiert die Menschen hinter den Projekträumen waren” - sagt Marie, Bezug nehmend auf die Grundidee des Festivals, “und zu verstehen, warum arbeiten wir als Projektraum, und warum machen es auch die Andere” - sagt Nora, es war eine Möglichkeit in den Spiegel zu schauen.

Es beginnt mit “den Besitz von dem Schlüssel zu einem Raum”, sagt Nora. Es geht auch um “die Weitergabe von dem Schlüssel”. Oder um die Umwandlung deiner Wohnung in einem Projektraum: für ein einmaliges Ereignis, einmal im Monat, oder gar regelmäßig. Oder die Stadt selbst wird zum Projektraum: sei es ein Fenster auf den Straßen von Kreuzberg oder Installationen „für“ die Bäume im Grunewald. Dann wird der Ort zur Wandtafel, zu den Secondary Narratives. Es geht um die zahlreichen Ideen und um allen die Menschen in das Festival eingebunden - “meine Schwester hat die Website entwickelt” - sagt Lauren.

Die drei Kuratorinnen wollten die Vielfalt sichtbar machen. Es ist ihnen gelungen. Vier Jahreszeiten in einem Monat: weißer Staub in Neukölln und Eis in der Rosa-Luxemburg-Platz; Efeu in der Oranienstraße und die Farne in Prenzlauer Berg; grüne Birken in Krumme Lanke und kahlen Äste in einem leeren Labor in der Invalidenstrasse. Und die Schönheit der Jahreszeiten liegt daran, dass sie sich in Berlin wiederholen.

***

Thirty places, one aquarium, thirty one days and three curators. This not the title of a Peter Greenaway movie but a one month festival in Berlin. This is not a collection of art reviews, but a collection of stories told by people running independent art spaces. It’s a collection made of their portraits, their motivations and the passion behind their work: be it networking in the city, displaying emerging artists, bringing artists together or showing beautiful exhibitions.

It was only the first edition of the festival, curated by Lauren, Marie and Nora. They already have ideas to improve what started as a summer break project, they were planing to use time-off to explore the project space scene of Berlin. Next year a jury will select the participating projects. And maybe the festival will reach even more people beyond the art scene. “We were pleasantly surprised to see how many people kept coming back” says Lauren and “how dedicated the people behind the project spaces were” says Marie referring to the core idea of the festival, “to understand why we are having a project space as well and why other people too” says Nora, a way for them to look into the mirror.

It starts with “having the keys to a space” says Nora. It’s also about “passing the keys along”. Or transforming your apartment into a project space: for a one-time event, or once a month, or on a regular basis. Or the city itself becomes the project space: be it a window on the streets of Kreuzberg or installations for the trees in Grünewald. Then space becomes a black board, a Secondary Narrative. It’s about the numerous ideas and the numerous people involved in the festival - “my sister designed the website” says Lauren.

The three curators intended to show diversity. And they did. Four seasons in one month: white dust in Neukölln and ice in Rosa-Luxemburg Platz; ivy in Oranienstrasse and fern in Prenzlauer Berg; green birches in Krumme Lanke and bare branches in an empty laboratory in Invalidenstrasse. And the beauty of the seasons is that they repeat themselves in Berlin.


mrbonsoir & nata

Aug 30

Stefanie (Munich), Curator, Berlin Weekly, Linienstrasse 160, 10115 Berlin Mitte

English below

Unsere diesjährige Reise mit Project Space Festival geht zu Ende. Heute halten wir kurz bei BERLIN-WEEKLY Projektraum auf, wo wir die Kuratorin Stefanie treffen. Sie kannte die erfolgreiche Galerie, die früher hier, unter der gleichen Adresse, bestand. Sie wollte einen Raum, um die künstlerischen Arbeiten außerhalb des offiziellen Kunstmarkts zu zeigen, wusste aber nicht, wie Sie vorgehen sollte. Es war wie durch Zufall, dass sie die Kontrolle über diese eigentümliche Lage im Juni 2010 übernahm. In weniger als 2 Wochen wurde die Galerie zum Projektraum. Trotz der Bedeutung seines Namens, entstehen neue Installationen jeden Monat.

 Nicht nur als Künstlerin - sie ist eine Fotografin - sondern auch als ehemaliger Wissenschaftlerin ist sie über den Kunstmarkt gut informiert. Sie schrieb ihre Diplomarbeit über den Bedingungen der Erfolg von den Künstlern. “Nur ein paar Galerien in Berlin halten ihre Preise hoch ” - sagte sie. Seit dem Anfang und fast ohne Pausen arbeitet Sie daran, die Künstler, in der Umgebung von bekannten Galerien, sichtbar zu machen. Und es ist keine Überraschung, dass sie uns von ihrer Tätigkeit im “Netzwerk freier Berliner Projekträume und –initiativen”, einem Netzwerk unabhängiger Projekträume in Berlin erzählt.

 Die heutige Ausstellung ist eine Soundinstallation, die die Besucher einlädt, mit den Objekten im Raum zu interagieren. Eine temporäre Holzbank erweitert den Raum auf der Straße, wird der Betonsockel von dem Großrohr in Llila - Rosa lackiert, ideal positioniert, und als Couchtisch verwendet. Später werden die Türen geschlossen, die Bank beiseite getan, aber die ganze Frontscheibe wird die Arbeit bis zum nächsten Event für vorbeilaufenden Menschen sichtbar lassen.



***

The journey offered by the Project Space Festival is coming to an end for this year. Today we make a stop by the BERLIN-WEEKLY project space where we meet the curator Stefanie. She knew the successful gallery existing before at the same address, she wanted a space to show artists work out of the official market circuit but didn’t know how to proceed. It’s almost by coincidence that she took control of this peculiar location in June 2010. In less than two weeks the gallery became a project space, and despite of its name new installations are opening every month.

She is well informed about the art market not only as an artist - she is a photographer - but also as a former student. She wrote her thesis on the condition of success for an artist. “Only a few galleries are keeping their prices high in Berlin” she said. Since the beginning and almost without any breaks, she has been giving visibility to artists in an area surrounded by known galleries. And it is no surprise that she tells us about her activity within the “Netzwerk freier Berliner Projekträume und –initiativen”, a network of independent project spaces in Berlin.

Today’s exhibition is a sound installation which invites the visitors to interact with the objects in the room. A temporary wooden bench extends the space in the street, the concrete base for the large pipe painted in purple pink is ideally placed and used as a coffee table. Later the doors will be closed, the bench put away, but the whole front window will let the work be visible to the people walking on the street until next event.

mrbonsoir

Stefanie (Munich), Curator, Berlin Weekly, Linienstrasse 160, 10115 Berlin Mitte

English below

Unsere diesjährige Reise mit Project Space Festival geht zu Ende. Heute halten wir kurz bei BERLIN-WEEKLY Projektraum auf, wo wir die Kuratorin Stefanie treffen. Sie kannte die erfolgreiche Galerie, die früher hier, unter der gleichen Adresse, bestand. Sie wollte einen Raum, um die künstlerischen Arbeiten außerhalb des offiziellen Kunstmarkts zu zeigen, wusste aber nicht, wie Sie vorgehen sollte. Es war wie durch Zufall, dass sie die Kontrolle über diese eigentümliche Lage im Juni 2010 übernahm. In weniger als 2 Wochen wurde die Galerie zum Projektraum. Trotz der Bedeutung seines Namens, entstehen neue Installationen jeden Monat.

Nicht nur als Künstlerin - sie ist eine Fotografin - sondern auch als ehemaliger Wissenschaftlerin ist sie über den Kunstmarkt gut informiert. Sie schrieb ihre Diplomarbeit über den Bedingungen der Erfolg von den Künstlern. “Nur ein paar Galerien in Berlin halten ihre Preise hoch ” - sagte sie. Seit dem Anfang und fast ohne Pausen arbeitet Sie daran, die Künstler, in der Umgebung von bekannten Galerien, sichtbar zu machen. Und es ist keine Überraschung, dass sie uns von ihrer Tätigkeit im Netzwerk freier Berliner Projekträume und –initiativen, einem Netzwerk unabhängiger Projekträume in Berlin erzählt.

Die heutige Ausstellung ist eine Soundinstallation, die die Besucher einlädt, mit den Objekten im Raum zu interagieren. Eine temporäre Holzbank erweitert den Raum auf der Straße, wird der Betonsockel von dem Großrohr in Llila - Rosa lackiert, ideal positioniert, und als Couchtisch verwendet. Später werden die Türen geschlossen, die Bank beiseite getan, aber die ganze Frontscheibe wird die Arbeit bis zum nächsten Event für vorbeilaufenden Menschen sichtbar lassen.

***

The journey offered by the Project Space Festival is coming to an end for this year. Today we make a stop by the BERLIN-WEEKLY project space where we meet the curator Stefanie. She knew the successful gallery existing before at the same address, she wanted a space to show artists work out of the official market circuit but didn’t know how to proceed. It’s almost by coincidence that she took control of this peculiar location in June 2010. In less than two weeks the gallery became a project space, and despite of its name new installations are opening every month.

She is well informed about the art market not only as an artist - she is a photographer - but also as a former student. She wrote her thesis on the condition of success for an artist. “Only a few galleries are keeping their prices high in Berlin” she said. Since the beginning and almost without any breaks, she has been giving visibility to artists in an area surrounded by known galleries. And it is no surprise that she tells us about her activity within the “Netzwerk freier Berliner Projekträume und –initiativen”, a network of independent project spaces in Berlin.

Today’s exhibition is a sound installation which invites the visitors to interact with the objects in the room. A temporary wooden bench extends the space in the street, the concrete base for the large pipe painted in purple pink is ideally placed and used as a coffee table. Later the doors will be closed, the bench put away, but the whole front window will let the work be visible to the people walking on the street until next event.

mrbonsoir

Aug 29

Frank (*Zürich), Founder & Susanne (*Görlitz), Curator, District Kunst- und Kulturförderung, Bessemerstraße 2 – 14, 12103 Berlin – TempelhofEnglish below
Schon von Weitem kann man die vier Türme der ehemaligen Malzfabrik ausmachen. Von ihnen steigt kein Rauch mehr in den Berliner Himmel – mittlerweile sind sie Teil des Logos und der Identität einer neuen Organisation. Womöglich versetzen sie die Betrachter*in auch in den Glauben, ein Schiff zu sehen, das über den riesigen Hof schippert. Und das ist kein Zufall, seitdem die Fabrik tatsächlich ein Ort der Imagination geworden ist, ein Ort, an den man geht, wenn „die Gegenwart nicht genügt“, wie Susa die Hauptkuratorin es ausdrückt. Oder wenn jemand schlicht über die Gegenwart hinaus- oder umgreifen, oder in ihre Taschen schauen will.
Frank übernahm die ehemalige Malzfabrik 2009 und beherbergt nun neben den künstlerischen Projekten viele andere Unternehmungen dort. Sein langfristiges Projekt mit dem Fabrikgelände hält ihn mehr in Berlin als in Zürich. Er schaute sich „nach einen Raum für seine Kunststiftung um“ und hat ihn hier gefunden, sagt der Sammler, und dennoch, seine Arbeit mit District geht über diese Örtlichkeit und seine Leidenschaft für Kunst hinaus. Es reicht in die Tiefe, was der große Ehrgeiz hinsichtlich „Forschung und Entwicklung“ anbelangt und überwindet Grenzen, konkret die des Tempelhofer Stadtgebietes. Ihr „Forgotten Pioneer Movement“ ist gerade dabei auf die Berliner Straße überzulaufen. Ihre gegenwärtige Arbeit zielt auch in die Weite, in punkto Zeit „denken wir in der Kategorie von Generationen: Wo werden wir in 30 Jahren sein? Welche Verantwortung können wir übernehmen?“ fragt Frank.

District ist ein „Atelierraum, wir unterstützen Künstler*innen in ihrem Prozess parallel zu den Märkten zu arbeiten; wir integrieren Minderheiten“, sagt Frank. Bei District schaut man sich permanent nach neuen Ideen um, ohne Angst vor Experimenten – weder heute noch auf der kommenden Berlin Art Week. District stellt „Kunst aus, die sich an der Schwelle der Produktion von Wissen befindet“, sagt Susa. Es ist ein Labor um Architektur und Diskurse zu transformieren; um neue Narrative zu finden – ein neues Vokabular.
***
One can spot from afar the four towers of the former malt factory. No smoke comes out from them anymore - they are now part of the new logo and identity of this new organization. They might also trick the viewer into imagining a ship, sailing across the massive courtyard. And it’s not by chance, since the factory has indeed become a place for imagining, a place to go to when “the present is not enough”, how Susa, the main curator, puts it. Or when one wants to simply reach beyond the present, around it or look into its pockets.

Frank took over the former malt factory in 2009 and is now hosting many initiatives there, besides the art project space. His long term development project keeps him more in Berlin than in Zürich. He has been “looking for a space for the art foundation”, says the collector, yet the work at District goes beyond their venue and Frank’s passion for art. It surpasses them in depth, in their great “research and development” ambitions, and in reach, going beyond their geography in Tempelhof. Their “Forgotten Pioneer Movement” is about to spill over onto the streets of Berlin. Their current work also aims further in terms of time “we think in terms of generations: where will we be in 30 years? What responsibilities can we take on?” asks Frank.

District is a “studio space, we’re supporting artists in the process of working parallel to any market; we’re integrating minority groups”, says Frank. At District they are constantly looking for new ideas, not being afraid to experiment – either today or at the upcoming Berlin Art Week. District showcases “art on the threshold of knowledge production”, says Susa. It’s a laboratory for transforming architecture and discourse. For finding a new narrative – a new vocabulary.
nata

Frank (*Zürich), Founder & Susanne (*Görlitz), Curator, District Kunst- und Kulturförderung, Bessemerstraße 2 – 14, 12103 Berlin – Tempelhof

English below

Schon von Weitem kann man die vier Türme der ehemaligen Malzfabrik ausmachen. Von ihnen steigt kein Rauch mehr in den Berliner Himmel – mittlerweile sind sie Teil des Logos und der Identität einer neuen Organisation. Womöglich versetzen sie die Betrachter*in auch in den Glauben, ein Schiff zu sehen, das über den riesigen Hof schippert. Und das ist kein Zufall, seitdem die Fabrik tatsächlich ein Ort der Imagination geworden ist, ein Ort, an den man geht, wenn „die Gegenwart nicht genügt“, wie Susa die Hauptkuratorin es ausdrückt. Oder wenn jemand schlicht über die Gegenwart hinaus- oder umgreifen, oder in ihre Taschen schauen will.

Frank übernahm die ehemalige Malzfabrik 2009 und beherbergt nun neben den künstlerischen Projekten viele andere Unternehmungen dort. Sein langfristiges Projekt mit dem Fabrikgelände hält ihn mehr in Berlin als in Zürich. Er schaute sich „nach einen Raum für seine Kunststiftung um“ und hat ihn hier gefunden, sagt der Sammler, und dennoch, seine Arbeit mit District geht über diese Örtlichkeit und seine Leidenschaft für Kunst hinaus. Es reicht in die Tiefe, was der große Ehrgeiz hinsichtlich „Forschung und Entwicklung“ anbelangt und überwindet Grenzen, konkret die des Tempelhofer Stadtgebietes. Ihr „Forgotten Pioneer Movement“ ist gerade dabei auf die Berliner Straße überzulaufen. Ihre gegenwärtige Arbeit zielt auch in die Weite, in punkto Zeit „denken wir in der Kategorie von Generationen: Wo werden wir in 30 Jahren sein? Welche Verantwortung können wir übernehmen?“ fragt Frank.

District ist ein „Atelierraum, wir unterstützen Künstler*innen in ihrem Prozess parallel zu den Märkten zu arbeiten; wir integrieren Minderheiten“, sagt Frank. Bei District schaut man sich permanent nach neuen Ideen um, ohne Angst vor Experimenten – weder heute noch auf der kommenden Berlin Art Week. District stellt „Kunst aus, die sich an der Schwelle der Produktion von Wissen befindet“, sagt Susa. Es ist ein Labor um Architektur und Diskurse zu transformieren; um neue Narrative zu finden – ein neues Vokabular.


***

One can spot from afar the four towers of the former malt factory. No smoke comes out from them anymore - they are now part of the new logo and identity of this new organization. They might also trick the viewer into imagining a ship, sailing across the massive courtyard. And it’s not by chance, since the factory has indeed become a place for imagining, a place to go to when “the present is not enough”, how Susa, the main curator, puts it. Or when one wants to simply reach beyond the present, around it or look into its pockets.

Frank took over the former malt factory in 2009 and is now hosting many initiatives there, besides the art project space. His long term development project keeps him more in Berlin than in Zürich. He has been “looking for a space for the art foundation”, says the collector, yet the work at District goes beyond their venue and Frank’s passion for art. It surpasses them in depth, in their great “research and development” ambitions, and in reach, going beyond their geography in Tempelhof. Their “Forgotten Pioneer Movement” is about to spill over onto the streets of Berlin. Their current work also aims further in terms of time “we think in terms of generations: where will we be in 30 years? What responsibilities can we take on?” asks Frank.

District is a “studio space, we’re supporting artists in the process of working parallel to any market; we’re integrating minority groups”, says Frank. At District they are constantly looking for new ideas, not being afraid to experiment – either today or at the upcoming Berlin Art Week. District showcases “art on the threshold of knowledge production”, says Susa. It’s a laboratory for transforming architecture and discourse. For finding a new narrative – a new vocabulary.



nata

Aug 28

Melissa (* Tucson, US), Curator, Secondary Narratives, Berlin 
English below
Heute treffen wir Melissa: eine lächelnde, energievolle und heitere Künstlerin, ein Mitglied der Gruppe von sechs, die hinter Secondary Narratives stehen. 
Melissa ist eine bildende Künstlerin, die in Berlin seit 2008 lebt. Sie arbeitete bei vielen Kooperationsprojekten, wie zum Beispielfeminist art collective ff (das feministische Kunstkollektiv ff). Melissa ist auch die Direktorin von The Wand, der für zwei Jahre über eigenen Räumlichkeiten verfügte. Heute ist der physische Raum nicht mehr vorhanden, aber The Wand existiert immer noch: durch die Realisierung der kunstbezogenen Aktivitäten auf nomadische Art und Weise, und als Komponente der Secondary Narratives.
Als ein Teil des Project Space Festival, sind sie nicht ein Raum, sondern eine Plattform die verschiedene Aktivitäten überall in der Stadt organisiert. Melissa findet keine Notwendigkeit einer festen Adresse: ”nicht einen bestimmten Raum zu haben, bedeutet mehr Freiheit. Die Rahmen für die Kunst, die wir zeigen wollen erstellt die Stadt.”
Secondary Narratives hat eine organische Art und Weise des Funktionierens: sie schlagen verschiedene Ausstellungen von verschiedenen Kuratoren vor. Jede Veranstaltung ist unabhängig, aber immer noch ein Baustein einer größeren Erzählung. Sie kamen mit diesem Namen (eng. Sekundäre Erzählungen), um die Idee von einer anderen Art der Annäherung an die Kunst, die Räume, die kuratorische Arbeit, die Institutionen, und an die Künstler zum Ausdruck zu bringen… “Sie ist sekundär gegenüber der institutionalisierten Kunstwelt.” - sagt Melissa.
Ihre Motivation ein Teil von dieser Plattform zu sein, ist der Drang zu Experimente, die zu Lernen und zu Wachsen führen. Melissa mag  Gemeinschaft-orientierte Projekte und ihre sozialen Anwendungen in familiärer Weise und mit viel Autonomie.
In der Tat bietet Secondary Narratives den sechs Mitglieder die Möglichkeiten zu experimentieren und zu erforschen. Berlin ist ihre Bühne.

***

Today, we’re meeting Melissa: a smiling, energetic and bright artist who is a member of the group of six people behind Secondary Narratives. 
Melissa is a visual artist who has been living in Berlin since 2008. She worked for many collaborative projects, like the feminist art collective fffor example. Melissa is also the Director of The Wand, which had a dedicated space for two years. Today, the physical space doesn’t exist anymore, but The Wand is still creating art related activities in a nomadic way and as component of Secondary Narratives. 
While they are part of the Project Space Festival, it is not a space but rather a platform organising different activities anywhere in the city. Melissa doesn’t find the need for a fixed address: ”not having a dedicated space means more freedom. The whole city is providing the framework for the art we want to show.”
Secondary Narratives has an organic way of functioning: they propose different exhibitions by different curators. Each event is independent but still part of a larger narrative. They came up with that name in order to express the idea of another way of approaching art, public, spaces, curating work, institutions, artists… ”It’s secondary to the institutionalised art world”, says Melissa.
Her motivation to be part of this platform is to experiment more, which leads to learning and growing. Melissa likes community oriented projects and their social applications, in a familial way and with a lot of autonomy.
Indeed, Secondary Narratives offers opportunities for the six of them to experiment and explore. Berlin is their stage.

Yelyam

Melissa (* Tucson, US), Curator, Secondary Narratives, Berlin 

English below

Heute treffen wir Melissa: eine lächelnde, energievolle und heitere Künstlerin, ein Mitglied der Gruppe von sechs, die hinter Secondary Narratives stehen.

Melissa ist eine bildende Künstlerin, die in Berlin seit 2008 lebt. Sie arbeitete bei vielen Kooperationsprojekten, wie zum Beispielfeminist art collective ff (das feministische Kunstkollektiv ff). Melissa ist auch die Direktorin von The Wand, der für zwei Jahre über eigenen Räumlichkeiten verfügte. Heute ist der physische Raum nicht mehr vorhanden, aber The Wand existiert immer noch: durch die Realisierung der kunstbezogenen Aktivitäten auf nomadische Art und Weise, und als Komponente der Secondary Narratives.

Als ein Teil des Project Space Festival, sind sie nicht ein Raum, sondern eine Plattform die verschiedene Aktivitäten überall in der Stadt organisiert. Melissa findet keine Notwendigkeit einer festen Adresse: ”nicht einen bestimmten Raum zu haben, bedeutet mehr Freiheit. Die Rahmen für die Kunst, die wir zeigen wollen erstellt die Stadt.

Secondary Narratives hat eine organische Art und Weise des Funktionierens: sie schlagen verschiedene Ausstellungen von verschiedenen Kuratoren vor. Jede Veranstaltung ist unabhängig, aber immer noch ein Baustein einer größeren Erzählung. Sie kamen mit diesem Namen (eng. Sekundäre Erzählungen), um die Idee von einer anderen Art der Annäherung an die Kunst, die Räume, die kuratorische Arbeit, die Institutionen, und an die Künstler zum Ausdruck zu bringen… “Sie ist sekundär gegenüber der institutionalisierten Kunstwelt.” - sagt Melissa.

Ihre Motivation ein Teil von dieser Plattform zu sein, ist der Drang zu Experimente, die zu Lernen und zu Wachsen führen. Melissa mag  Gemeinschaft-orientierte Projekte und ihre sozialen Anwendungen in familiärer Weise und mit viel Autonomie.

In der Tat bietet Secondary Narratives den sechs Mitglieder die Möglichkeiten zu experimentieren und zu erforschen. Berlin ist ihre Bühne.

***

Today, we’re meeting Melissa: a smiling, energetic and bright artist who is a member of the group of six people behind Secondary Narratives.

Melissa is a visual artist who has been living in Berlin since 2008. She worked for many collaborative projects, like the feminist art collective fffor example. Melissa is also the Director of The Wand, which had a dedicated space for two years. Today, the physical space doesn’t exist anymore, but The Wand is still creating art related activities in a nomadic way and as component of Secondary Narratives. 

While they are part of the Project Space Festival, it is not a space but rather a platform organising different activities anywhere in the city. Melissa doesn’t find the need for a fixed address: ”not having a dedicated space means more freedom. The whole city is providing the framework for the art we want to show.”

Secondary Narratives has an organic way of functioning: they propose different exhibitions by different curators. Each event is independent but still part of a larger narrative. They came up with that name in order to express the idea of another way of approaching art, public, spaces, curating work, institutions, artists… ”It’s secondary to the institutionalised art world”, says Melissa.

Her motivation to be part of this platform is to experiment more, which leads to learning and growing. Melissa likes community oriented projects and their social applications, in a familial way and with a lot of autonomy.

Indeed, Secondary Narratives offers opportunities for the six of them to experiment and explore. Berlin is their stage.

Yelyam

Aug 27

Susanne (*Bad Salzuflen, DE), Director, L40, Verein zur Förderung von Kunst und Kultur am Rosa-Luxemburg-Platz e.V., 
Linienstraße 40,
10178 Berlin Mitte
English below

Dies ist eine Geschichte über Dinge, die gesehen und Dinge, die übersehen werden. Es geht um den Blick auf die Stadt jenseits ihrer Architektur. Susanne ist die Leiterin des Kunstvereins L40 seit 2010. Man findet das L40 bei vielen ortsspezifischen Projekten, über ganz Berlin verteilt, oder auf einer der Etagen des kuriosen, dunklen Gebäudes über dem Rosa-Luxemburg-Platz. Sie sind ebenfalls auf der jährlichen Berlin Art Week und dem Galerien Wochenende vertreten. Susanne „arbeitet seit Ewigkeiten mit Konzeptkunst. Es ist eine Weise Dinge an die Oberfläche zu bringen, eine Weise Konzepte zu verschieben“.

Das Team von L40 ist klein und teilt sich die Aufgaben. „Ich habe heute Morgen sogar schon Blume pflanzte“, sagt Susanne. Die Schnecken hatten die erste Reihe der Blumen für die heutige Veranstaltung aufgegessen und so ging es darum, schnell eine Lösung zu finden. Das Arbeiten in und mit dem öffentlichen Raum bringt unerwartetes mit sich. Und dann braucht man auch das richtige Auge dafür – „manchmal würden die Leute nicht mal einen Elefanten in der Mitte der Straße bemerken“, sagt Susanne.

Manchmal bleiben Dinge. „Ursprünglich wurden wir für ein Jahr hierher eingeladen, dann aber gefiel ihnen, was wir machen so sehr, dass wir immer noch hier sind; obwohl mir die Idee eines obdachlosen Kunstvereins eigentlich gefällt“. Und bevor ihre Konzepte in die Stadt überlaufen, nutzen sie diesen Raum – sowohl das Foyer als auch ihre Etage.

Andere Dinge verschwinden. Man muss aufmerksam sein, um Paulas Arbeit für das Festival aus Eis zu entdecken. Und man hat nur einige Stunden dafür,

bevor sie geschmolzen

ist…


***


This is a story about seen and un-seen things. It’s about a way of looking at your city beyond its architecture. Susanne has been the director of the L40 Art Association since 2010. One can find them in the many site-specific projects spread out through the public space of Berlin or on one of the floors of the curious, dark building above Rosa-Luxemburg-Platz. They are also present both at the yearly Berlin Art Week and at Gallery Weekend. Susanne has been “working forever with conceptual art; it’s one way of bringing issues to the surface, of shifting conceptions”.

Their team is small and they share the tasks. “I was even planting flowers this morning”, she says. The snails had eaten the first row of flowers for today’s event and they had to find a fast solution. Working in and with public space leaves room for unexpected. And then, one also needs to have eyes for it – “it’s sometimes possible not noticing the elephant in the middle of the street”, says Susanne.

Some things stay. “We were invited to stay for a year in this building, but they liked what we were doing so we’re still here, even if I somewhat liked the idea of an Art Association without a space”. And they use their space, before spilling over into the city – both the foyer and their floor.

And some things fade away. One has to look carefully to spot Paula’s ice work for the festival. And one has only hours to do so

before it melts

away..


nata

Susanne (*Bad Salzuflen, DE), Director, L40, Verein zur Förderung von Kunst und Kultur am Rosa-Luxemburg-Platz e.V., 
Linienstraße 40,
10178 Berlin Mitte

English below

Dies ist eine Geschichte über Dinge, die gesehen und Dinge, die übersehen werden. Es geht um den Blick auf die Stadt jenseits ihrer Architektur. Susanne ist die Leiterin des Kunstvereins L40 seit 2010. Man findet das L40 bei vielen ortsspezifischen Projekten, über ganz Berlin verteilt, oder auf einer der Etagen des kuriosen, dunklen Gebäudes über dem Rosa-Luxemburg-Platz. Sie sind ebenfalls auf der jährlichen Berlin Art Week und dem Galerien Wochenende vertreten. Susanne „arbeitet seit Ewigkeiten mit Konzeptkunst. Es ist eine Weise Dinge an die Oberfläche zu bringen, eine Weise Konzepte zu verschieben“.

Das Team von L40 ist klein und teilt sich die Aufgaben. „Ich habe heute Morgen sogar schon Blume pflanzte“, sagt Susanne. Die Schnecken hatten die erste Reihe der Blumen für die heutige Veranstaltung aufgegessen und so ging es darum, schnell eine Lösung zu finden. Das Arbeiten in und mit dem öffentlichen Raum bringt unerwartetes mit sich. Und dann braucht man auch das richtige Auge dafür – „manchmal würden die Leute nicht mal einen Elefanten in der Mitte der Straße bemerken“, sagt Susanne.

Manchmal bleiben Dinge. „Ursprünglich wurden wir für ein Jahr hierher eingeladen, dann aber gefiel ihnen, was wir machen so sehr, dass wir immer noch hier sind; obwohl mir die Idee eines obdachlosen Kunstvereins eigentlich gefällt“. Und bevor ihre Konzepte in die Stadt überlaufen, nutzen sie diesen Raum – sowohl das Foyer als auch ihre Etage.

Andere Dinge verschwinden. Man muss aufmerksam sein, um Paulas Arbeit für das Festival aus Eis zu entdecken. Und man hat nur einige Stunden dafür,

bevor sie geschmolzen

ist…

***

This is a story about seen and un-seen things. It’s about a way of looking at your city beyond its architecture. Susanne has been the director of the L40 Art Association since 2010. One can find them in the many site-specific projects spread out through the public space of Berlin or on one of the floors of the curious, dark building above Rosa-Luxemburg-Platz. They are also present both at the yearly Berlin Art Week and at Gallery Weekend. Susanne has been “working forever with conceptual art; it’s one way of bringing issues to the surface, of shifting conceptions”.

Their team is small and they share the tasks. “I was even planting flowers this morning”, she says. The snails had eaten the first row of flowers for today’s event and they had to find a fast solution. Working in and with public space leaves room for unexpected. And then, one also needs to have eyes for it – “it’s sometimes possible not noticing the elephant in the middle of the street”, says Susanne.

Some things stay. “We were invited to stay for a year in this building, but they liked what we were doing so we’re still here, even if I somewhat liked the idea of an Art Association without a space”. And they use their space, before spilling over into the city – both the foyer and their floor.

And some things fade away. One has to look carefully to spot Paula’s ice work for the festival. And one has only hours to do so

before it melts

away..

nata

Aug 26

Clemence (*Roanne, FR) & Antoine (*Paris), Artists, Center, Kurfürstenstr. 174, 10785 Berlin Schöneberg
English below
Obgleich wir schon den Reiseplan fest in den Händen hielten, hat uns der Festivalzug nicht die Überraschung an den Stationen geraubt. Die heutige Lokomotive nahm die Besucher von Schöneberg, wo die Bahnlinien von Center ihren Anfang nehmen, in den Grunewald mit, in dem Stoneroses die heutige fantastische Reise orchestrierte: Kopfkissen auf umgelegten Baumstämmen, Laser-Eingravierungen auf Blättern, Witze erzählende Bäume, einen Gitarrenspieler auf dem Waldweg.
„Man hat uns vor einem Jahr eingeladen, Center zu übernehmen“, sagt Clemence. Lin gründete es 2003 und seitdem wurden die Schlüssel mehrere Male an jüngere Zugführer weitergegeben. Das hält Center jung, ihr Netzwerk ist aber großer geworden. Der Raum fiel ihnen als ein „Freifahrschein“ in die Hände, erzählt Clemence, und meint damit, dass keine Restriktionen, keine vorverlegten Schienen existieren. „Es war eine leere Hülle“, meint Antoine, in der die beiden tun und lassen konnten, was ihnen in den Sinn kam. Bis zum nächsten Jahr – wenn sie wahrscheinlich die „Schlüssel selbst weitergeben“ werden.
Der erste „Projektraum“ des Künstlerduos war virtuell – sie erstellten gemeinsam eine online Plattform für aufkommende Künstler*innen, Schriftsteller*innen und Kurator*innen, die sich auf die technologische und digitale Welt konzentrieren. Clemence & Antoine haben die Plattform mittlerweile mit einem physikalischen Raum komplettiert – mit ihrer Arbeit im Center. Und nach fast einem Jahr vergrößerten sie das Spektrum ihres eigentlichen Raumes mit der heutigen Freiluft ortsspezifischen Intervention. Nächsten Monat dann planen sie die nächste Erweiterung: mit einer Kollaboration die sie raus aus der Stadt, den ganzen Weg nach Mexiko bringt. Antoine trifft es mit seinen Worten genau: „Wir spielen mit Raum“ – online oder offline, grün oder metallisch, Raum oder Waggon. 
***
Having received already the itinerary of the festival train journey didn’t steal away the surprise of the stations. Today’s locomotive took the viewer from Schöneberg, where the railway of Center begins, to Grunewald, where Stoneroses orchestrated today’s fantastic journey: pillows on branches, laser engraved on leaves, trees telling jokes, a guitar player on a forest pathway. 
“We were invited to run Center a year ago”, says Clemence. Lin founded it back in 2003 and since then the keys were passed on several times to younger conductors. This keeps the Center young, but nevertheless connected to an overarching network built over years. The space did come to them as a “white card”, says Clemence – meaning no instructions for use, no pre-given rail tracks. “It was an empty shell”, says Antoine, the two of them could do with it what they could imagine. Until next year – when they will most probably “pass on the keys” themselves.
The first project “space” of the artist duo was virtual – they’ve put together an online platform dedicated to emerging artists, writers and curators focused on the use of technology & digital economy. Clemence & Antoine have equipped it with a physical space in the meanwhile, with their work at the Center. And after almost a year, they’ve already zoomed out of the very space with today’s outdoor site-specific intervention. And next month – they will even zoom out of the very city with a worldwide collaboration, all the way to Mexico. It’s like Antoine puts it – “we play with space” – online or offline, green or metallic, room or wagon.

nata

Clemence (*Roanne, FR) & Antoine (*Paris), Artists, Center, Kurfürstenstr. 174, 10785 Berlin Schöneberg

English below

Obgleich wir schon den Reiseplan fest in den Händen hielten, hat uns der Festivalzug nicht die Überraschung an den Stationen geraubt. Die heutige Lokomotive nahm die Besucher von Schöneberg, wo die Bahnlinien von Center ihren Anfang nehmen, in den Grunewald mit, in dem Stoneroses die heutige fantastische Reise orchestrierte: Kopfkissen auf umgelegten Baumstämmen, Laser-Eingravierungen auf Blättern, Witze erzählende Bäume, einen Gitarrenspieler auf dem Waldweg.

„Man hat uns vor einem Jahr eingeladen, Center zu übernehmen“, sagt Clemence. Lin gründete es 2003 und seitdem wurden die Schlüssel mehrere Male an jüngere Zugführer weitergegeben. Das hält Center jung, ihr Netzwerk ist aber großer geworden. Der Raum fiel ihnen als ein „Freifahrschein“ in die Hände, erzählt Clemence, und meint damit, dass keine Restriktionen, keine vorverlegten Schienen existieren. „Es war eine leere Hülle“, meint Antoine, in der die beiden tun und lassen konnten, was ihnen in den Sinn kam. Bis zum nächsten Jahr – wenn sie wahrscheinlich die „Schlüssel selbst weitergeben“ werden.

Der erste „Projektraum“ des Künstlerduos war virtuell – sie erstellten gemeinsam eine online Plattform für aufkommende Künstler*innen, Schriftsteller*innen und Kurator*innen, die sich auf die technologische und digitale Welt konzentrieren. Clemence & Antoine haben die Plattform mittlerweile mit einem physikalischen Raum komplettiert – mit ihrer Arbeit im Center. Und nach fast einem Jahr vergrößerten sie das Spektrum ihres eigentlichen Raumes mit der heutigen Freiluft ortsspezifischen Intervention. Nächsten Monat dann planen sie die nächste Erweiterung: mit einer Kollaboration die sie raus aus der Stadt, den ganzen Weg nach Mexiko bringt. Antoine trifft es mit seinen Worten genau: „Wir spielen mit Raum“ – online oder offline, grün oder metallisch, Raum oder Waggon. 

***

Having received already the itinerary of the festival train journey didn’t steal away the surprise of the stations. Today’s locomotive took the viewer from Schöneberg, where the railway of Center begins, to Grunewald, where Stoneroses orchestrated today’s fantastic journey: pillows on branches, laser engraved on leaves, trees telling jokes, a guitar player on a forest pathway.

“We were invited to run Center a year ago”, says Clemence. Lin founded it back in 2003 and since then the keys were passed on several times to younger conductors. This keeps the Center young, but nevertheless connected to an overarching network built over years. The space did come to them as a “white card”, says Clemence – meaning no instructions for use, no pre-given rail tracks. “It was an empty shell”, says Antoine, the two of them could do with it what they could imagine. Until next year – when they will most probably “pass on the keys” themselves.

The first project “space” of the artist duo was virtual – they’ve put together an online platform dedicated to emerging artists, writers and curators focused on the use of technology & digital economy. Clemence & Antoine have equipped it with a physical space in the meanwhile, with their work at the Center. And after almost a year, they’ve already zoomed out of the very space with today’s outdoor site-specific intervention. And next month – they will even zoom out of the very city with a worldwide collaboration, all the way to Mexico. It’s like Antoine puts it – “we play with space” – online or offline, green or metallic, room or wagon.

nata

Aug 25

Maik (Wilhelmshaven, DE), Joep (Utrecht, NL) , Directors, Autocenter, Leipziger Strasse 56, 10117 Berlin Mitte
English below
Heute treffen wir Maik und Joep, nicht im Leap, sondern auf der Straße davor. Es ist nicht ihr erster Raum, sie arbeiten seit 13 Jahre zusammen. Beide zogen Mitte der 90er wegen der Kunst nach Berlin, nicht im gleichen Jahr, aber fast synchron. 2001 begannen sie im Friedrichshain in einer ehemaligen Autowerkstatt auf 90qm, später zogen sie in Richtung Mitte in einen viel größeren Raum - das Autocenter. 

Dort sind sie glücklich. Es ist zentral, „peripher in der Mitte”, sagte Joep. Mit dem Umzug wurde es Zeit für etwas Neues, doch nicht vollständig. Ihre Plattform entwickelt sich langsam. seit inzwischen dreizehn Jahren. Sie sind zurückhaltend, kümmern sich um die Umgebung. „Wir kuratieren die Kuratoren, organisieren den Raum”, sagte Maik. 


Die Show muss weitergehen. Die heutige Ausstellung dauerte nur bis heute Abend. Die nächste beginnt am Freitag. Die Motivation kommt aus der Freude, von der Künstlern überrascht zu werden. „Irgendwas wird passieren“ sagen sie. Wir sehen durchs Fenster, wie die Künstler der heutigen Ausstellung aus dem Gebäude laufen, zum chinesischen Restaurant auf der anderen Seite der Straße. Es wird etwas passieren. Ich werde auf jeden Fall wiederkommen.

***


We meet today Maik and Joep, not far from Leap but present in the street before them. It is not their first space in Berlin and they have been working together since 13 years. Both moved to Berlin to do art. It was in the middle of the nineties, not exactly the same year but it almost happened synchronously. Since the location they started in 2001 in Friedrischain in a former car repair place of 90sqm they have moved toward the center of the city to a much bigger space, the Autocenter. 
They are happy where they are, it’s central, “a periphery in the center” said Joep. Despite the changes of address, each time for something new but not completely, their platform is expanding slowly, this year is their thirteenth year. They are discreet, set up the environment, “we curate the curators, organize the space” said Maik.
The show must go on, the one of today just lasted until today, next one is coming this Friday. Motivation comes from the joy of being surprised by the artist, something will happen they say. We look out the window, see the artist of today’s event running out the building to a Chinese restaurant other side of the street, something will happen.

mrbonsoir

Maik (Wilhelmshaven, DE), Joep (Utrecht, NL) , Directors, Autocenter, Leipziger Strasse 56, 10117 Berlin Mitte

English below

Heute treffen wir Maik und Joep, nicht im Leap, sondern auf der Straße davor. Es ist nicht ihr erster Raum, sie arbeiten seit 13 Jahre zusammen. Beide zogen Mitte der 90er wegen der Kunst nach Berlin, nicht im gleichen Jahr, aber fast synchron. 2001 begannen sie im Friedrichshain in einer ehemaligen Autowerkstatt auf 90qm, später zogen sie in Richtung Mitte in einen viel größeren Raum - das Autocenter
Dort sind sie glücklich. Es ist zentral, „peripher in der Mitte”, sagte Joep. Mit dem Umzug wurde es Zeit für etwas Neues, doch nicht vollständig. Ihre Plattform entwickelt sich langsam. seit inzwischen dreizehn Jahren. Sie sind zurückhaltend, kümmern sich um die Umgebung. „Wir kuratieren die Kuratoren, organisieren den Raum”, sagte Maik. 
Die Show muss weitergehen. Die heutige Ausstellung dauerte nur bis heute Abend. Die nächste beginnt am Freitag. Die Motivation kommt aus der Freude, von der Künstlern überrascht zu werden. „Irgendwas wird passieren“ sagen sie. Wir sehen durchs Fenster, wie die Künstler der heutigen Ausstellung aus dem Gebäude laufen, zum chinesischen Restaurant auf der anderen Seite der Straße. Es wird etwas passieren. Ich werde auf jeden Fall wiederkommen.
***

We meet today Maik and Joep, not far from Leap but present in the street before them. It is not their first space in Berlin and they have been working together since 13 years. Both moved to Berlin to do art. It was in the middle of the nineties, not exactly the same year but it almost happened synchronously. Since the location they started in 2001 in Friedrischain in a former car repair place of 90sqm they have moved toward the center of the city to a much bigger space, the Autocenter.


They are happy where they are, it’s central, “a periphery in the center” said Joep. Despite the changes of address, each time for something new but not completely, their platform is expanding slowly, this year is their thirteenth year. They are discreet, set up the environment, “we curate the curators, organize the space” said Maik.


The show must go on, the one of today just lasted until today, next one is coming this Friday. Motivation comes from the joy of being surprised by the artist, something will happen they say. We look out the window, see the artist of today’s event running out the building to a Chinese restaurant other side of the street, something will happen.

mrbonsoir

Aug 24

Marie-José (*Châtres, FR), Member & Michael (*Munich), Co-Founder, General Public, Berlin
English below
General Public trifft sich heute im Wohnzimmer der Kuratorin. Es gibt eine Couch, Bücher, ein Antonioni Poster, weitere Bücher, ein grüner Fruchtcocktail und noch viel mehr Bücher. Es klingelt metrisch. Für heute aber „ist dies keine Wohnung mehr“, sagt Marie-José über den Ort. Und sollte es noch etwas schwierig sein, den Schauplatz durch bloßes Umschauen zu ändern, wartet im Raum nebenan Yoshidas Reise zum Mittelpunkt der Erde mit drei Videokanälen. Die Eislandschaft Islands öffnet die schmale Wohnung und die Berliner Nachbarschaft in Richtung eines breiteren Programms.
Nach Jahren in der Schönhauser Allee schaut sich General Public nun nach einem neuen Ort um. Die Renovierung des Hauses ließ die Miete in die Höhe schießen, der Prenzlauer Berg hat sich unterdessen gravierend verändert. Glücklicherweise ist General Public jedoch eine Plattform von Kulturschaffenden jenseits eines sozialen Raumes, die immer „nach verschiedenen Ansätzen Ausschau halten, wie sie gute Kunstprojekte mit einer breiteren Öffentlichkeit teilen können“, sagt Michael. Und klar, die offenen Fragen gehen darüber hinaus: „Was ist unser Selbstverständnis im neuen Berlin? Was sind die Bedürfnisse der allgemeinen Öffentlichkeit im neuen Kontext?“
11 aktive Mitglieder tragen eine Fülle an interdisziplinären Veranstaltungen zusammen. Um etwas unter diesem gemeinsamen Dach zu initiieren, ist das Einverständnis aller notwendig. Weder die Veto-Regel noch das gegenwärtige Exil veränderte General Public in ein Utopia. Mittels verschiedener Kollaborationen „haben wir in unserem Exil bereits fünf Projekte gestemmt“; und möglicherweise wird letztlich nach dem heutigen Wohnzimmer der Kuratorin „ein weiteres Wohnzimmer folgen“, sagt Marie-José.
Allerdings ist noch nichts entschieden. „Neukölln ist zu jung, vielleicht Wedding“, meint Michael; Marie-José betrieb dort schon einmal einen Projektraum, bevor General Public beigetreten ist. „Wir halten nach einem Ort mit Geschichte Ausschau, zu dem wir eine weitere Schicht hinzufügen können“, sagt Michael. Es geht nicht darum, einen Punkt auf der Berliner Stadtkarte zu finden. Es geht um wiederentdeckten Projektraum.

 ***

General Public meets today in the curator’s living room. There is a couch, books, an Antonioni poster, books, green punch, and more books. The doorbell rings rhythmically. But today “this is not a flat anymore”, says Marie-José about the venue. And if it’s somewhat hard changing the spectacles while looking around, Yoshida’s Journey to the center of the Earth awaits one in the next room with three video channels. The Icelandic landscape opens up both the small apartment and the Berlin neighborhood into a wider channel.
After years in Schönhauser Allee, General Public is now looking for a new venue. The renovations of the former house rocketed the rent too high, Prenzlauer Berg has drastically changed in the meanwhile. But General Public is luckily a platform of cultural makers beyond a social space, always looking “for different approaches for sharing good art projects with a broader public”, says Michael. And the open questions go further: “How do we see ourselves in the new Berlin? What does the general public need in the new context?”
11 active members are putting together a plethora of interdisciplinary events. To start something under the common umbrella, one needs the approval of all the rest. Neither the horizontal veto rule, nor the current exile, did transform General Public into an utopia. “We’ve done already five projects in exile” through various collaborations. And maybe after today’s curator’s home “will come eventually another one”, says Marie-José.

But nothing is yet decided. “Neukölln is too young, maybe Wedding”, says Michael; Marie-José ran already a project space there before joining General Public. “We’re looking for a place with history where one can add another layer”, says Michael. This is not about finding a point on the Berlin map. It’s project space re-inventing.
nata

Marie-José (*Châtres, FR), Member & Michael (*Munich), Co-Founder, General Public, Berlin

English below

General Public trifft sich heute im Wohnzimmer der Kuratorin. Es gibt eine Couch, Bücher, ein Antonioni Poster, weitere Bücher, ein grüner Fruchtcocktail und noch viel mehr Bücher. Es klingelt metrisch. Für heute aber „ist dies keine Wohnung mehr“, sagt Marie-José über den Ort. Und sollte es noch etwas schwierig sein, den Schauplatz durch bloßes Umschauen zu ändern, wartet im Raum nebenan Yoshidas Reise zum Mittelpunkt der Erde mit drei Videokanälen. Die Eislandschaft Islands öffnet die schmale Wohnung und die Berliner Nachbarschaft in Richtung eines breiteren Programms.

Nach Jahren in der Schönhauser Allee schaut sich General Public nun nach einem neuen Ort um. Die Renovierung des Hauses ließ die Miete in die Höhe schießen, der Prenzlauer Berg hat sich unterdessen gravierend verändert. Glücklicherweise ist General Public jedoch eine Plattform von Kulturschaffenden jenseits eines sozialen Raumes, die immer „nach verschiedenen Ansätzen Ausschau halten, wie sie gute Kunstprojekte mit einer breiteren Öffentlichkeit teilen können“, sagt Michael. Und klar, die offenen Fragen gehen darüber hinaus: „Was ist unser Selbstverständnis im neuen Berlin? Was sind die Bedürfnisse der allgemeinen Öffentlichkeit im neuen Kontext?“

11 aktive Mitglieder tragen eine Fülle an interdisziplinären Veranstaltungen zusammen. Um etwas unter diesem gemeinsamen Dach zu initiieren, ist das Einverständnis aller notwendig. Weder die Veto-Regel noch das gegenwärtige Exil veränderte General Public in ein Utopia. Mittels verschiedener Kollaborationen „haben wir in unserem Exil bereits fünf Projekte gestemmt“; und möglicherweise wird letztlich nach dem heutigen Wohnzimmer der Kuratorin „ein weiteres Wohnzimmer folgen“, sagt Marie-José.

Allerdings ist noch nichts entschieden. „Neukölln ist zu jung, vielleicht Wedding“, meint Michael; Marie-José betrieb dort schon einmal einen Projektraum, bevor General Public beigetreten ist. „Wir halten nach einem Ort mit Geschichte Ausschau, zu dem wir eine weitere Schicht hinzufügen können“, sagt Michael. Es geht nicht darum, einen Punkt auf der Berliner Stadtkarte zu finden. Es geht um wiederentdeckten Projektraum.

 ***

General Public meets today in the curator’s living room. There is a couch, books, an Antonioni poster, books, green punch, and more books. The doorbell rings rhythmically. But today “this is not a flat anymore”, says Marie-José about the venue. And if it’s somewhat hard changing the spectacles while looking around, Yoshida’s Journey to the center of the Earth awaits one in the next room with three video channels. The Icelandic landscape opens up both the small apartment and the Berlin neighborhood into a wider channel.

After years in Schönhauser Allee, General Public is now looking for a new venue. The renovations of the former house rocketed the rent too high, Prenzlauer Berg has drastically changed in the meanwhile. But General Public is luckily a platform of cultural makers beyond a social space, always looking “for different approaches for sharing good art projects with a broader public”, says Michael. And the open questions go further: “How do we see ourselves in the new Berlin? What does the general public need in the new context?”

11 active members are putting together a plethora of interdisciplinary events. To start something under the common umbrella, one needs the approval of all the rest. Neither the horizontal veto rule, nor the current exile, did transform General Public into an utopia. “We’ve done already five projects in exile” through various collaborations. And maybe after today’s curator’s home “will come eventually another one”, says Marie-José.

But nothing is yet decided. “Neukölln is too young, maybe Wedding”, says Michael; Marie-José ran already a project space there before joining General Public. “We’re looking for a place with history where one can add another layer”, says Michael. This is not about finding a point on the Berlin map. It’s project space re-inventing.

nata

Aug 23

Franziska (*Wiesbaden), Co-Producer, after the butcher, Spittastr. 25, 10317 Berlin Lichtenberg
English below
Ständig in Bewegung, führt uns das Project Space Festival heute nach Lichtenberg. Im Gegensatz zur gestrigen Veranstaltung an der Krummen Lanke haben wir es heute mit einer gänzlich anderen Atmosphäre zu tun: Ein Beton-Jungel anstelle eines Laubwaldes. Früher gab es hier mal eine Fleischerei, heute ist es das Zuhause von Franziska und Thomas und dient als ihr eigener Kunstort und als Thomas’ Atelier. Franziska ist heute allein, denn Thomas ist im Rahmen einer Professur in Bergen unterwegs. Sie erklärt uns, wie sie ganz von selbst anfingen, hier Veranstaltungen zu geben. In der Tat “kam die Idee mit dem Gebäude”, das Thomas die Möglichkeit gab, “Künstler zu zeigen, die er mag”.
Sie begannen 2006. Bianca, die Künstlerin, die heute hier ihre Arbeiten ausstellt, war bereits damals bei der ersten Eröffnung vor acht Jahren mit dabei. Diesmal kam sie mit einem eigenen Konzept an. Es ist eine unübliche Situation, denn die Grundidee ihrer Arbeit als Kuratoren ist, immer zwei Künstler einzuladen - einen mehr und einen weniger bekannten. Dabei müssen diese nicht unbedingt zusammenarbeiten, sondern lediglich den Kunstort teilen und vielleicht ihre eigenen Universen miteinander verbinden. Nicht nur gestandene Künstler können teilnehmen, einmal im Jahr bekommen auch Studenten die Möglichkeit, den Ort zu nutzen.
Die Kuratoren schöpfen ihre Motivation zum Teil aus dem Vergnügen, ihren Ort mit anderen Menschen zu teilen. Es ist keine Art Residency im eigentlichen Sinne, aber wenn alle 6 bis 8 Wochen eine neue Vorführung ansteht, “verwandelt sich das Haus für ein paar Tage in eine Wohngemeinschaft”, sagt Franziska. Deshalb wird wahrscheinlich auch bei jeder Eröffnung Suppe serviert, eine leckere Mahlzeit, die einfach und in großen Mengen aufgetischt werden kann.

***
Always on the go, the Project Space Festival brings us today to Lichtenberg. In comparison to yesterday’s event around Krummer Lanke lake it’s a big change of atmosphere, forest of trees versus forest of beton. If the place was a former butcher’s shop, it’s no longer the case, it’s now Franziska and Thomas home, a project space they run and Thomas’s atelier. Franziska is today on her own because Thomas is away in Bergen for a professorship. She explains how they started naturally to host regular events, indeed “the idea came with the house” which made Thomas idea possible “to show artist he likes”.
They started in 2006, Bianca the artist exhibiting today was already present for the first opening eight years ago, this time she arrived with the concept. It’s not the most common situation as the basic concept of their work as curators is to invite two artists, one well known and other less. They don’t have to collaborate but they have to share the project space and maybe connect their mutual universes. Not only confirmed artists can participate, once a year students can occupy the space.
Part of the curators motivation comes from the pleasure of sharing the space with other people. It’s not an art residency, but every 6 to 8 weeks for a new show, the “house becomes sometimes a flatshare for a few days” said Franziska. This is probably why soup is served for every opening, a tasty dish that can be easily planned in large quantity.


mrbonsoir

Franziska (*Wiesbaden), Co-Producer, after the butcher, Spittastr. 25, 10317 Berlin Lichtenberg

English below

Ständig in Bewegung, führt uns das Project Space Festival heute nach Lichtenberg. Im Gegensatz zur gestrigen Veranstaltung an der Krummen Lanke haben wir es heute mit einer gänzlich anderen Atmosphäre zu tun: Ein Beton-Jungel anstelle eines Laubwaldes. Früher gab es hier mal eine Fleischerei, heute ist es das Zuhause von Franziska und Thomas und dient als ihr eigener Kunstort und als Thomas’ Atelier. Franziska ist heute allein, denn Thomas ist im Rahmen einer Professur in Bergen unterwegs. Sie erklärt uns, wie sie ganz von selbst anfingen, hier Veranstaltungen zu geben. In der Tat “kam die Idee mit dem Gebäude”, das Thomas die Möglichkeit gab, “Künstler zu zeigen, die er mag”.

Sie begannen 2006. Bianca, die Künstlerin, die heute hier ihre Arbeiten ausstellt, war bereits damals bei der ersten Eröffnung vor acht Jahren mit dabei. Diesmal kam sie mit einem eigenen Konzept an. Es ist eine unübliche Situation, denn die Grundidee ihrer Arbeit als Kuratoren ist, immer zwei Künstler einzuladen - einen mehr und einen weniger bekannten. Dabei müssen diese nicht unbedingt zusammenarbeiten, sondern lediglich den Kunstort teilen und vielleicht ihre eigenen Universen miteinander verbinden. Nicht nur gestandene Künstler können teilnehmen, einmal im Jahr bekommen auch Studenten die Möglichkeit, den Ort zu nutzen.

Die Kuratoren schöpfen ihre Motivation zum Teil aus dem Vergnügen, ihren Ort mit anderen Menschen zu teilen. Es ist keine Art Residency im eigentlichen Sinne, aber wenn alle 6 bis 8 Wochen eine neue Vorführung ansteht, “verwandelt sich das Haus für ein paar Tage in eine Wohngemeinschaft”, sagt Franziska. Deshalb wird wahrscheinlich auch bei jeder Eröffnung Suppe serviert, eine leckere Mahlzeit, die einfach und in großen Mengen aufgetischt werden kann.

***

Always on the go, the Project Space Festival brings us today to Lichtenberg. In comparison to yesterday’s event around Krummer Lanke lake it’s a big change of atmosphere, forest of trees versus forest of beton. If the place was a former butcher’s shop, it’s no longer the case, it’s now Franziska and Thomas home, a project space they run and Thomas’s atelier. Franziska is today on her own because Thomas is away in Bergen for a professorship. She explains how they started naturally to host regular events, indeed “the idea came with the house” which made Thomas idea possible “to show artist he likes”.

They started in 2006, Bianca the artist exhibiting today was already present for the first opening eight years ago, this time she arrived with the concept. It’s not the most common situation as the basic concept of their work as curators is to invite two artists, one well known and other less. They don’t have to collaborate but they have to share the project space and maybe connect their mutual universes. Not only confirmed artists can participate, once a year students can occupy the space.

Part of the curators motivation comes from the pleasure of sharing the space with other people. It’s not an art residency, but every 6 to 8 weeks for a new show, the “house becomes sometimes a flatshare for a few days” said Franziska. This is probably why soup is served for every opening, a tasty dish that can be easily planned in large quantity.

mrbonsoir